parallax background

Biererlei

 
 

Freilichtmuseum Glentleiten

Auch für diese Sonderausstellung wurden Exponate aus unserem Brauereimuseumsdepot beigesteuert, es handelt sich um die Genossenschaftsgründungen Pfarrer Daisenbergers von 1924-1927. Die Gelegenheit mal wieder das Freilichtmuseum Glentleiten zu besuchen. Infos unter: https://www.glentleiten.de/Unser-Programm/Sonderausstellungen/Eine-Neue-Zeit/
 
 

Museum des Hauses der Bayerischen Geschichte in Regensburg

Auf der Bühne „Bayern industrialisiert mit Maß“ steht die „Ur-Linde-Kältemaschine“ diese symbolisiert die technischen Innovationen im Bayern des ausgehenden 19. Jahrhunderts und den Siegeszug des bayerischen Biers, umrahmt von zahlreichen Emaille-Werbeschildern, die das Bild Bayerns in der Welt über die Bierwerbung nachhaltig prägten. Hightech und Werbung zusammen waren grundlegend für den Mythos Bayern. Der Besuch des Museums ist unbedingt empfehlenswert, da auch eine Emailletafel der Brauereigenossenschaft Holzkirchen eG in der Dauerausstellung zu sehen ist. Details und einen Film zum Thema, sowie Informationen zur Planung Ihres privaten Besuches oder einem Vereinsausflug finden Sie unter: https://www.museum.bayern/nc/presse/pressemeldungen/ansicht/news/detail/News/erfolgsgeschichte-fuer-bayerisches-bier-37.html
 
 

Heimatmuseum der Gemeinde Sauerlach in Arget

In dem rund 2100 qm umfassenden Museumsgelände, das sich im Kern des unter Denkmalschutz stehenden Ensembles „Holzkirchener Straße" in Arget befindet, ist auch die Original-Stube des ehemaligen „Streicher-Wirtshauses“ von Lochhofen zu sehen. Darin befinden sich Exponate aus unserem Brauereimuseumsdepot, die als Schenkung an das Heimatmuseum übergegangen sind. Unter anderem sind aber auch noch ältere Sachen zu sehen, zum Beispiel der Tresen, alte Doppelsitzer-Bänke wie üblich mit Aufschrift des Brauereinamens unter den Wirtshausmöbeln, Original-Schützenscheiben und Fotos, einfach reine oberbayerische Zeitgeschichte. "Früher kam einmal im Monat der Frisör ins Wirtshaus und schnitt beim Frühschoppen Haare“, erzählt Helmut Berthold, der Hauptmuseumsführer. Peter Schels sei das gewesen, der Sauerlacher Frisör. Arget gilt auch als das letzte vollständig erhaltene Straßendorf im Münchener Raum und ist somit schon einen Ortsspaziergang wert. Neben dem normalen Museumsprogramm sind auch die beiden Feste im Juni und Oktober, die mit Ausschank und Rahmenprogramm stattfinden zu empfehlen. Alle Informationen zum Museum und wie man Führungen für Gruppen- und Vereinsausflüge bucht, finden Sie unter: https://heimatmuseum-sauerlach.byseum.de/